QUARTALSPROGRAMM

Handwerksmuseum
04.02.2010 - 02.03.2010
Das Russlands-Deutsche Haus

Er­öff­nung: 03. Fe­bru­ar um 19.30 Uhr

In Form ei­nes Hau­ses ver­mit­telt ei­ne un­ge­wöhn­li­che Aus­stel­lung Le­ben und Kul­tur der Russ­land­deut­schen. Die Be­son­der­heit: das Haus ist „be­wohn­t“. Die Gast­ge­ber sind Deg­gen­dor­fer, die aus der ehe­ma­li­gen So­wjet­uni­on zu­ge­wan­dert sind. Sie be­glei­ten Grup­pen und Ein­zel­be­su­cher und ge­ben Ein­blick in ihr Le­ben und ih­re Ge­schich­te. Das Haus wur­de von der Aus­sied­ler­ar­beit der Evan­ge­li­schen Kir­che von West­fa­len ent­wi­ckelt und wird nun zum ers­ten Mal in Nie­der­bay­ern ge­zeigt. Schirm­herr ist der Re­gens­bur­ger De­kan Eck­hard Herr­mann.

Das Haus be­steht aus drei Räu­men und ei­nem Flur. Der Ein­gangs­be­reich in­for­miert über die Grün­de und die Zeit, als Deut­sche nach Russ­land aus­wan­der­ten.

Russ­land­deut­sche Stu­be
Die Stu­be zeigt an­hand von ori­gi­na­len Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den ex­em­pla­risch den All­tag ei­ner russ­land­deut­schen Fa­mi­lie.

Ge­denk­raum
Das 20. Jahr­hun­dert brach­te für die Deut­schen in Russ­land viel­fäl­ti­ges Leid. Die Ku­la­ken­ver­fol­gung, der sta­li­nis­ti­sche Ter­ror der 1920er und 30er Jah­re, die Ar­beits­la­ger und die De­por­ta­tio­nen der 1940er Jah­re lösch­ten ¼ der russ­land-deut­schen Be­völ­ke­rung aus und zer­ris­sen zahl­rei­che Fa­mi­li­en.

Bet­stu­be
In der So­wjet­uni­on war die Zu­ge­hö­rig­keit zu ei­ner re­li­giö­sen Ge­mein­schaft ver­bo­ten. Vie­le Russ­land­deut­sche stan­den den­noch zu ih­rem christ­li­chen Glau­ben, den sie als Teil ih­rer deut­schen Iden­ti­tät emp­fan­den.

Kor­ri­dor
Der lan­ge Weg nach Deutsch­land und die Heim­kehr in die Frem­de: Das 5-6 jäh­ri­ge Auf­nah­me­ver­fah­ren mu­tet den Men­schen ei­ne Men­ge an For­ma­li­tä­ten zu so­wie ei­ne zer­mür­ben­de und ver­un­si­chern­de War­te­zeit. In Deutsch­land an­ge­kom­men, be­ginnt der lan­ge und wech­sel­vol­le Pro­zess der In­te­gra­ti­on.

Kos­ten­lo­se Füh­run­gen für Be­su­cher, Schul­klas­sen und Grup­pen al­ler Al­ters­stu­fen
Grup­pen und Schul­klas­sen nach An­mel­dung Tel. 09 91 / 2960 - 555
Füh­rung ca. 60 Mi­nu­ten

Zu­satz­an­ge­bot: Mär­chen - Sa­mo­war mit Tee­trin­ken und Mär­chen­le­sung
ca. 60 Mi­nu­ten, Kos­ten: 0,50 € pro Be­su­cher
nach An­mel­dung Tel. 0991 2960-555



Unsere Öffnungszeiten
Montag geschlossen
(Ausnahme: Ostermontag von 10.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet)
Dienstag bis Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung
Wir haben an folgenden Tagen geschlossen
Neujahr, 01. Januar
Faschingsdienstag
Hl. Abend, 24. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
Silvester, 31. Dezember
Kontakt
Handwerksmuseum
Maria-Ward-Platz 1
94469 Deggendorf
Fon: 0991 / 29 60 555
Fax: 0991 / 29 60 559
E-Mail: museen@deggendorf.de