QUARTALSPROGRAMM

Handwerksmuseum
01.05.2011 - 30.05.2011
fingerfood

Ringe von JAC

JAC (je­wel­le­ry art con­cept) ist ein Ver­ein von frei­schaf­fend tä­ti­gen Gold­schmie­den/in­nen und Schmuck­ge­stal­tern/in­nen, die sich vor ei­ni­gen Jah­ren zu­sam­men­ge­fun­den ha­ben, um sich fach­lich aus­zu­tau­schen und um ge­mein­sa­me Zie­le im Schmuck­be­reich zu ver­wirk­li­chen. Im Hand­werk­mu­se­um prä­sen­tie­ren sie nun ein aus­ge­fal­le­nes Kon­zept, das sich mit dem Ti­tel „fin­ger­foo­d“ fast aus­schlie­ß­lich um Hän­de und um Rin­ge dreht: Ring­krea­tio­nen aus Sil­ber und Glas von Gün­ter Block, Rin­ge aus ge­schnitz­tem Pa­pier von Su­san­ne Holzin­ger oder Rin­ge mit hauch­zar­ten Gold­kü­gel­chen ver­setzt von Su­san­ne Elst­ner kön­nen un­ter ei­ner Viel­zahl an kunst­vol­lem Fin­ger­schmuck be­staunt wer­den. Es gibt blu­mi­ge Rin­ge wie die von Mi­chae­la Köppl, streng geo­me­tri­sche von Bet­ti­na Al­brecht oder Da­nu­ta Uh­lig, mi­ni­ma­lis­ti­sche Rin­ge von Kris­ti­na Kundt, raum­grei­fen­de wie die von Re­na­te Scholz oder Kirs­ten Plank, ver­spiel­te wie die Rin­ge von Chris­ti­ne Dem­mel oder Jut­ta Ass­mann. Und man­cher Fin­ger­schmuck er­in­nert an Ku­li­na­ri­sches wie die Rin­ge von Ju­lia­ne Schölß.

Au­ßer­dem gibt es für das ring­be­geis­ter­te Pu­bli­kum ei­ne li­mi­tier­te Aus­ga­be von Rin­gu­ni­ka­ten un­ter dem pas­sen­den Na­men „JAC in-the-bo­x“ zu er­wer­ben: In ei­ner ge­schmack­vol­len Schach­tel prä­sen­tiert, rei­hen sich Rin­ge - von al­len Grup­pen­mit­glie­dern je ein Ring pro Box -an­ein­an­der und bil­den so ei­nen schöp­fe­ri­schen und er­schwing­li­chen Quer­schnitt des Rin­ge­schaf­fens der Grup­pe JAC. JACs „fin­ger­foo­d“ spielt mit Er­war­tun­gen und ver­än­dert Be­griff­lich­kei­ten. Die für den kurz­le­bi­gen Ge­nuss ge­weck­ten Sin­ne wer­den ent­täuscht und mit un­er­war­tet an­ders­ar­ti­gen De­li­ka­tes­sen be­lohnt: Au­gen­schmaus statt Gau­men­freu­den. JACs „fin­ger­foo­d“ ze­le­briert das Un­ver­gäng­li­che, Stär­ken­de aus­ge­fal­le­ner Schmuck­stü­cke für die Hand. Die Aus­stel­lung zeigt aber auch noch wei­te­ren Schmuck der Mit­glie­der von JAC, von
Bet­ti­na Al­brecht, Mün­chen
Jut­ta Ass­mann, Bre­men
Gün­ter Block, Gel­ten­dorf/Wal­le­s­hau­sen
Chris­ti­ne Dem­mel, Un­ter­schlei­ßheim
Su­san­ne Elst­ner, Grä­fel­fing
Su­san­ne Holzin­ger, Re­gens­burg
Mi­chae­la Köppl, Gel­ten­dorf/Wal­le­s­hau­sen
Kris­ti­na Kundt, Fin­ning
Kirs­ten Plank, Platt­ling
Ju­lia­ne Schölß, Nürn­berg
Re­na­te Scholz, Mün­chen
Da­nu­ta Uh­lig, Grä­fel­fing
sie­he auch www.jac-jac.de


Am 29. Mai zur Fi­nis­sa­ge wer­den ab 15 Uhr die Vi­tri­nen und Glas­stür­ze ge­öff­net: Un­ter der An­we­sen­heit der Gold­schmie­de dür­fen in­ter­es­sier­te Be­su­che­rin­nen den Schmuck an­pro­bie­ren und bei Er­werb auch gleich mit nach Hau­se neh­men.



Unsere Öffnungszeiten
Montag geschlossen
(Ausnahme: Ostermontag von 10.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet)
Dienstag bis Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung
Wir haben an folgenden Tagen geschlossen
Neujahr, 01. Januar
Faschingsdienstag
Hl. Abend, 24. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
Silvester, 31. Dezember
Kontakt
Handwerksmuseum
Maria-Ward-Platz 1
94469 Deggendorf
Fon: 0991 / 29 60 555
Fax: 0991 / 29 60 559
E-Mail: museen@deggendorf.de