QUARTALSPROGRAMM

Stadtgalerie im Stadtmuseum
10.06.2010 - 22.08.2010
Augen.blick.mal

Der Me­di­en­künst­ler Vol­ker Hil­de­brandt setzt sich in sei­nen Ar­bei­ten be­son­ders mit den Spiel­ar­ten der mensch­li­chen Wahr­neh­mung aus­ein­an­der.
Ver­blüf­fend sind sei­ne Spie­le mit den Ge­set­zen der Op­tik und mit den Gra­den der Bild­auf­lö­sung durch­aus. Das ist zwar noch lan­ge kei­ne Kunst – aber das in­ter­es­siert ihn auch gar nicht. Er will zei­gen, was hin­ter der Fä­hig­keit zu op­ti­scher Wahr­neh­mung ste­cken könn­te, hin­ter den Ober­flä­chen und Ge­stal­ten, hin­ter all dem, was man „Se­hen“ zu nen­nen ge­wohnt ist. In der Aus­stel­lung „Au­gen.blick.mal“ wen­det er sich dem Au­ge zu, dem Sin­nes­or­gan der mensch­li­chen Wahr­neh­mung schlecht­hin. Er stellt in der Deg­gen­dor­fer Aus­stel­lung das Se­hen, An­se­hen und Ge­se­hen­wer­den ins Zen­trum sei­ner künst­le­ri­schen Ar­beit. Hil­de­brandt be­dient sich da­bei un­ter­schied­li­cher Tech­ni­ken, von der tra­di­tio­nel­len Ma­le­rei, über die Fo­to­gra­fie bis hin zum Vi­deo­bild. Au­gen wer­den ger­ne als Spie­gel der See­le be­zeich­net. Vol­ker Hil­de­brandt sieht ge­ne­rell je­des Kunst­werk als ei­nen Spie­gel an, in dem sich der Be­trach­ter sel­ber mehr oder we­ni­ger gut se­hen kann. Je­der Be­trach­ter sieht et­was An­de­res. An­ders: je­der sieht das Glei­che. Näm­lich letzt­lich sich selbst. Da aber je­der an­ders ist...

Was ge­schieht, wenn auf ei­nem Bild nichts zu se­hen ist als Au­gen? Ei­nes oder vie­le. Die sich zu­dem be­we­gen, „le­ben“. Ei­nem Vi­deo-Bild, wel­ches Au­gen zeigt. Wenn ein Bild „schau­t“, tut es das, was sonst der Be­trach­ter ei­nes Bil­des tut. Ver­meint­lich (na­tür­lich kann ein Bild nicht „schau­en“). Es schaut nicht wirk­lich, aber es zeigt das, was der Be­trach­ter tut, oh­ne es selbst zu kön­nen. Es ist al­so ein Bild, was zeigt, was mit Bil­dern ge­schieht. Es ist ein Schau­bild. Ein Schau­bild über Bil­der. Oder: ein Schau-Bild über Bil­der-Schau­en.

Vol­ker Hil­de­brandt ist 1953 in Duis­burg ge­bo­ren und lebt und ar­bei­tet seit 1988 in Köln. Er un­ter­rich­tet u.a. als Gast­do­zent an der Hoch­schu­le Deg­gen­dorf im Fach­be­reich Me­di­en­tech­nik.



Unsere Öffnungszeiten
Montag geschlossen
(Ausnahme: Ostermontag von 10.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet)
Dienstag bis Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung
Wir haben an folgenden Tagen geschlossen
Neujahr, 01. Januar
Faschingsdienstag
Hl. Abend, 24. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
Silvester, 31. Dezember
Kontakt
Stadtmuseum
Östlicher Stadtgraben 28
94469 Deggendorf
Fon: 0991 / 29 60 555
Fax: 0991 / 29 60 559
E-Mail: museen@deggendorf.de