QUARTALSPROGRAMM

Stadtmuseum
13.11.2015 - 14.02.2016
Janna Riabowa

TRIVIA

In ihren aktuellen konzeptuellen Arbeiten beschäftigt sich Künstlerin
Janna Riabowa mit den Themen Zeit, Wirklichkeit, und Vergänglichkeit.
Als Ausgangspunkt der Auseinandersetzung dient vorgefundenes pflanzliches Material: verrottete Pflanzen, verdorrtes und von Maden befallenes Gemüse, Insektenexkremente und Raupen, Details, die man mit bloßen Auge nicht sieht, gehören zur dieser Serie von Arbeiten, die die Künstlerin vor vier Jahren begonnen hat.

Diese morbide Schönheit und Verfallspracht übersetzt sie in eine moderne Sprache und legt die Spuren frei, die die Zeit an den Dingen hinterlassen hat. Vergänglichkeit und Hinfälligkeit allen Lebens, die Diskrepanz von Schein, die Erinnerung mir all ihren Emotionen und Sentimentalitäten ist eines ihrer Themen.

„So schön kann Tod sein“ lautet ein Titel der Werkschau – heutige Vanitas- Stillleben.
Wo geht sie hin, die Schönheit, wenn sie zerfällt? Verschwindet sie? Verwandelt sie sich? In Erinnerungen, Echos, Eindrücke oder wird sie zur Phantasie, zum Wunsch, gar zur Anbetung? Sie erzählt von Dekadenz und vom Reiz des Morbiden.

Die Arbeiten, die Janna Riabowa uns zeigt, sind auf den ersten Blick von manchmal betörender Schönheit, doch Inhalt und Form sind hier Gegensätze, die sich anziehen: schön und hässlich, zart und grausam, poetisch und drastisch, romantisch und aufgeklärt, märchenhaft und real, zeitlos und aktuell, zynisch und dennoch voller Empathie.

Janna Riabowas Arbeiten machen nachdenklich, bewirken Emotionen und wecken Empathie – das lässt sich heute nicht von vielen Künstlern sagen.
Eine Dimension des Humanen wird in ihrer Kunst erfahrbar.
Dabei geht es nicht um eine individuelle Charakterisierung der Motive, auf die sich gezielt die Anteilnahme richtet, sondern darum, für das Thema an sich zu sensibilisieren.

Ines Kohl Kulturjournalistin

Die Ausstellung wird am
Donnerstag, den 12. November 2015 um 19.30 Uhr eröffnet.
Die Laudatio hält Franz Schneider von der Neuen Galerie Landshut.


Veranstalter: Stadt Deggendorf


Unsere Öffnungszeiten
Montag geschlossen
(Ausnahme: Ostermontag von 10.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet)
Dienstag bis Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung
Wir haben an folgenden Tagen geschlossen
Neujahr, 01. Januar
Faschingsdienstag
Hl. Abend, 24. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
Silvester, 31. Dezember
Kontakt
Stadtmuseum
Östlicher Stadtgraben 28
94469 Deggendorf
Fon: 0991 / 29 60 555
Fax: 0991 / 29 60 559
E-Mail: museen@deggendorf.de