QUARTALSPROGRAMM

Stadtmuseum
03.02.2013 - 07.04.2013
"Braucht’s des?!"

Gerhard Polt zum 70sten

»Ein Mensch, der lebt, ver­dient kei­ne Bio­gra­fie.«

Ei­ne Aus­stel­lung des Li­te­ra­tur­hau­ses Mün­chen für und mit Ger­hard Polt im Stadt­mu­se­um Deg­gen­dorf

Boots­ver­lei­her woll­te Ger­hard Polt im­mer sein, denn ei­gent­lich wur­de er, der Ka­ba­ret­tist, Thea­ter­ma­cher, Schau­spie­ler und Re­gis­seur, schon als Boots­ver­lei­her ge­bo­ren, sein gan­zes Le­ben sei ein Boots­ver­leih-Stu­di­um. Polts Le­bens­büh­ne ist al­so ei­gent­lich gar kei­ne Büh­ne, son­dern ein Steg, ein Boots­steg, und so wird auch die Aus­stel­lung durch ei­nen gi­gan­ti­schen Steg do­mi­niert. »Boots­ver­lei­her – nicht nur ein Be­ruf, vor al­lem ei­ne Be­ru­fung.«

Geht der Be­su­cher die­sen Steg ent­lang, so wird er durch das Le­ben Ger­hard Polts ge­führt, vor­bei an Fo­to­gra­fi­en und Do­ku­men­ten, an Film­sta­tio­nen, Ex­po­na­ten und Vi­deo­kom­men­ta­ren. Vie­le die­ser Ex­po­na­te stam­men aus Polts Pri­vat­ar­chiv. Sie wer­den er­gänzt durch Leih­ga­ben en­ger Freun­de und Kol­le­gen, wie zum Bei­spiel von H.C. Mül­ler und den Well-Brü­dern. Die meis­ten der zahl­rei­chen und die Aus­stel­lung do­mi­nie­ren­den Film­do­ku­men­te wur­den ei­gens für die Aus­stel­lung neu pro­du­ziert – na­tür­lich mit be­stän­di­ger Ein­mi­schung durch Ger­hard Polt.

"Ich sag nix."
Und auch die Prä­sen­ta­ti­on der Fo­tos und Do­ku­men­te, der Fil­me und Ex­po­na­te ent­lang des Boots­stegs sind »ech­te Polts«: Ger­hard Polt führt per Vi­deo­bot­schaft und mit selbst for­mu­lier­ten Bild­un­ter­schrif­ten durch sein Le­ben, nicht im­mer chro­no­lo­gisch und schon gar nicht voll­stän­dig, da­für mit Polt‘scher Lo­gik und Ko­mik, mit Ge­mäch­lich­keit und Hin­ter­grün­dig­keit. Zu den ver­schie­de­nen Sta­tio­nen sei­nes un­voll­stän­di­gen Werks wer­den au­ßer­dem zahl­rei­che be­rühm­te Film- und Fern­seh­klas­si­ker ge­zeigt, zum Teil ech­te Ra­ri­tä­ten.

Das Stadt­mu­se­um Deg­gen­dorf prä­sen­tiert: Ger­hard Polt und sein un­voll­ende­tes Werk, kom­men­tiert von ihm selbst. Die Aus­stel­lung ist ei­ne Be­geg­nung mit dem Au­tor und Ka­ba­ret­tis­ten, Schau­spie­ler, Sprach­künst­ler und Phi­lo­so­phen – und vor al­lem mit dem Zeit­ge­nos­sen Ger­hard Polt.
Ir­ri­ta­tio­nen und ge­le­gent­li­ches Nach­den­ken sind aus­drück­lich er­wünscht. Ob es das braucht ? Se­hen Sie selbst!

"Mein Le­bens­lauf
Ich wur­de am 7. Mai 1942 ge­bo­ren und zwar in Mün­chen. Nach ei­ni­ger Zeit un­ste­ten Ver­wei­lens, un­ter an­de­rem auch in der Kind­heit, be­schloß ich dann doch den Be­ruf des an­ge­wand­ten Ko­mi­kers zu über­neh­men. Die­sen Be­ruf übe ich zu­wei­len heu­te noch aus.
Hoch­ach­tungs­vollst, G. Polt"

Sein Le­bens­lauf
Ge­bo­ren am 7. Mai 1942 in Mün­chen, auf­ge­wach­sen in Alt­öt­ting, evan­ge­lisch ge­tauft, ka­tho­lisch er­zo­gen. Nach dem Ab­itur Stu­di­um der Po­li­ti­schen Wis­sen­schaf­ten, Ge­schich­te und Kunst­ge­schich­te in Mün­chen. Ab 1962 Stu­di­um der nor­di­schen Spra­chen in Gö­te­borg. Ar­bei­te­te als Dol­met­scher, Über­set­zer und Leh­rer in Mün­chen, be­vor er sei­ne künst­le­ri­sche Ar­beit als Ka­ba­ret­tist und Thea­ter­ma­cher be­gann. 1976 ers­te Auf­trit­te in der Münch­ner Klei­nen Frei­heit. En­de der 70er Jah­re kam sei­ne Sketchrei­he »Fast wia im rich­ti­gen Le­ben« ins Fern­se­hen. Be­ginn der lang­jäh­ri­gen Zu­sam­men­ar­beit mit der »Bier­mösl Blosn«. Polt pro­du­zier­te Fil­me (»Kehr­aus« 1986, »Ger­ma­ni­kus« 2004 u. a.) und Hör­spie­le (»D’An­ni hat g’sagt« 1997, »Ab­vent, Ab­vent« 2001 u. a ), stand mit Ka­ba­rett­pro­gram­men und in ver­schie­de­nen Thea­ter­rol­len auf der Büh­ne (»Mün­chen leuch­tet « 1984, »Of­fe­ner Voll­zug. Ein Staats­schau­spiel« 2006 u. a.) und ver­öf­fent­lich­te zahl­rei­che Bü­cher (»Öha !« 1980, »Hunds­krüp­pel. Lehr­jah­re ei­nes Übel­tä­ters« 2004 u. a

Ku­ra­to­rin: San­dra Wiest
Ge­stal­tung: uno­due{ mün­chen

Öff­nungs­zei­ten:
Diens­tag bis Sams­tag 10 bis 16 Uhr
Sonn­tag, Fei­er­tag 10 bis 17 Uhr
Ein­tritt inkl. Mu­se­um­s­ein­tritt und Au­dio­gui­de: Eu­ro 4,50, er­mä­ßigt Eu­ro 3,50 Eu­ro 2,50 für Schul­klas­sen pro Schü­ler

"VIP View­ing"
Ter­mi­ne au­ßer­halb der Öff­nungs­zei­ten nach Ver­ein­ba­rung (ca. 1 Stun­de)
Ex­klu­siv für Grup­pen ab 10 Per­so­nen Eu­ro 8,- pro Per­son inkl. Ein­tritt und Au­dio­gui­de
DVDs, CDs, Bü­cher und (Klang)Kar­ten von und mit Ger­hard Polt er­hal­ten Sie an der Mu­se­ums­kas­se



Unsere Öffnungszeiten
Montag geschlossen
(Ausnahme: Ostermontag von 10.00 Uhr - 17.00 Uhr geöffnet)
Dienstag bis Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung
Wir haben an folgenden Tagen geschlossen
Neujahr, 01. Januar
Faschingsdienstag
Hl. Abend, 24. Dezember
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
Silvester, 31. Dezember
Kontakt
Stadtmuseum
Östlicher Stadtgraben 28
94469 Deggendorf
Fon: 0991 / 29 60 555
Fax: 0991 / 29 60 559
E-Mail: museen@deggendorf.de